Immer öfter ist mir, als wäre ich reif für Izmir


Beruflicher Stress bis zum Abwinken

Computer sind eine tolle Sache und niemand von uns möchte sie mehr vermissen. Das gilt für den geschäftlichen Bereich genauso wie für das private Surfen. Die Bildschirme dieser Welt flackern um die Wette und alle tippen wie die Weltmeister auf ihren Tastaturen herum. Spannung und freudige Erwartung sind mit jedem Klick angesagt, aber Computerarbeit ist auch Stress bis zum Abwinken. Irgendwann kommt der Punkt, wo man sich sagt: Immer öfter ist mir, als wäre ich reif für Izmir. Dieses Gefühl und die Warnsignale des Körpers sollten unbedingt beachtet werden, sonst ist der berufliche Crash angesagt.

Herrliches Izmir

Der früher als sogenannte Manager-Krankheit belächelte Burnout trifft ganz bestimmt nicht nur Spitzenmanager der Wirtschaft sowie Politiker. Jeder Workaholic und alle anderen, extrem fleißigen Menschen setzen sich durch das Arbeitspensum im XXL-Maß der Gefahr eines Burnouts aus. Jetzt ist es höchste Zeit, eine Auszeit zu nehmen und in die Sonne zu fliegen. Es kann, aber es muss nicht immer die Karibik sein, denn für einen spontanen Urlaub sollte der stressgeplagte Reisende nicht allzu sehr in die Ferne schweifen. Zum Beispiel ist das herrliche Istanbul Izmir Ucak an der Türkischen Ägäis Küste immer eine Reise wert.

Kultururlaub erweitert den Horizont

Wer nicht nur das Sonnenbad- den Tauchgang und Wellness begehrt, sondern auch noch seinen kulturellen Horizont erweitern möchte, der ist in der Türkei ebenfalls bestens aufgehoben. Kaum ein Land der Welt hat ein so reiches, kulturelles Erbe aufzuweisen wie die Türkei. Hier verschmilzt nicht nur der Okzident mit dem Orient, sondern auch Europa mit Asien – und der Urlauber schmilzt in Bewunderung dahin. Die sprichwörtliche Freundlichkeit und Gastfreundschaft des türkischen Volkes ist übrigens oft kopiert und unerreicht. Sie macht aus Gastgebern Freunde fürs Leben und der erste, erholsame Türkeiurlaub wird mit Sicherheit nicht der letzte gewesen sein.

Bildquelle: Martin Vippel flickr.com