Die traumhafte Natur Kanadas entdecken

Thomas Kluge
Kanada ist bekannt als das Land der Dimensionen. In der Natur Kanadas hat man genügend Platz, denn das Land an sich ist nur dünn besiedelt. Hier leben nur ca. drei Einwohner auf einem Quadratkilometer, in Deutschland sind es ca. 230 Menschen die sich auf diese Fläche verteilen. Einige Regionen des Landes sind oft gar nicht besiedelt, da zahlreiche Einwohner in den Metropolen leben, die sich an der Grenze zu den USA befinden.

Die Naturliebhaber werden so richtig ins Staunen geraten, wenn sie erst einmal die 45 Nationalparks, die wilden Flüsse und Fjorde zu Gesicht bekommen. In der Natur Kanadas findet man so einige Tierarten wieder, wie zum Beispiel Elche, Bisons und auch Schwarzbären. Diese kann man sogar in manchen Regionen in freier Wildbahn beobachten.

Besonders die Wintermonate eigenen sich sehr gut, um mal wieder einen Skiurlaub zu machen. Die passenden Wintersportgebiete sind in Kanada die Orte Whistler und Sun Peaks. Hier kann man sein Skikönnen auf die Probe stellen und dabei die atemberaubende Landschaft genießen. Wintersportler können sich nach einem ausgiebigen Sonnentanken auf die schneebedeckte Piste begeben und den Urlaub genießen. Im Herbst treffen sich immer häufiger zahlreiche Gourmetreisende, um Weinproben genießen zu können.

Kanada ist ein Land der Kontraste, daher gibt es dort auch viel zu sehen. Im Westen bekommt man die flachen Meeresküsten in direkter Nähe zu schneebedeckten Bergen zu sehen. Zu den gern besuchtesten Sehenswürdigkeiten gehören unter anderem die Niagarafälle, der CN Tower in Toronto, sowie auch die Basilika Notre-Dame in Montreal und das Mont Royal in Montreal.

Die Niagarafälle befinden sich an der Grenze von Kanada und Amerika. Es ist ein ganz besonderes Naturschauspiel und ein Highlight einer jeden Kanadareise. Hier kann man sich von der Gewalt des Wasser live überzeugen. Die Niagarafälle sind in live noch viel spektakulärer als wie man sie im Fernsehen sieht.

Bildquelle: Thomas Kluge flickr.com