Urlaubsreise: Von der Schweiz nach Kanada


Für viele Schweizer ist Kanada ein echtes Traumziel. Kein Wunder, schließlich ist das es flächenmäßig das zweitgrößte Land der Welt und bietet nahezu unendliche Weiten, in denen man sich in aller Ruhe vom stressigen Alltag zu Hause erholen kann. Doch Kanada ist nicht nur für Liebhaber der unberührten Natur eine Reise wert. In Metropolen wie Vancouver, Toronto oder Montreal kann man den typischen Lebensstil der Kanadier ebenfalls erleben, zugleich gibt es hier sowohl eine ganze Reihe kultureller und gastronomischer Höhepunkte zu entdecken. Aufgrund der, im Vergleich zur Schweiz, enormen Ausmaße des Landes empfiehlt es sich, sich die Reise durch Kanada mit einem Mietwagen zu erleichtern.

Ostküste und der französische Teil

Im östlichen Teil von Kanada liegen die Atlantikküste und die Provinz Quebec, in der Französisch die wichtigste Sprache ist und in der sich bis heute der Einfluss der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich bemerkbar macht. Das Klima in dieser Region wird durch die Nähe zum Atlantik und zu den Großen Seen stark beeinflusst. Dadurch wird es im Winter nicht ganz so kalt wie in den zentralen Regionen, die Sommer sind dagegen im Durchschnitt ein wenig kühler.

Touristen die in diesen Teil von Kanada kommen, zieht es oft vor allem in die frankophone Provinz Quebec. In Quebec City findet man unter anderem die einzige Stadtmauer in ganz Nordamerika, die sich rund um die imposante Festung im Zentrum erstreckt. Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick auf den St. Lorenz-Strom, von dessen Ufer man sich mit dem Auto in Richtung Montreal aufmachen kann. Dort vereint sich die alte mit der neuen Welt, nicht umsonst gilt Montreal als europäischste Metropole in Nordamerika.

Toronto, Ottawa und die Großen Seen

Wer die Grenze der Provinz Quebec in Richtung Westen überquert, gelangt nach Ontario, den bevölkerungsreichsten Teil von Kanada. Hier liegen neben der größten Stadt des Landes, Toronto, auch die Hauptstadt Ottawa sowie eine ganze weiterer bedeutender Städte. Das ganze Jahr über begeistern sich Urlauber hier vor allem für Ausflüge zu den weltberühmten Niagara-Fällen, direkt an der Grenze zu den USA.

Davon abgesehen hat Ontario jedoch noch viel mehr zu bieten. Im Norden der Provinz findet man Wälder und Seen, in denen man die wunderschöne Natur genießen kann. Besonders im Sommer und im Herbst, wenn sich die Blätter der allgegenwärtigen Ahornbäume verfärben, findet man hier relativ viele Reisende. Überlaufene Urlaubsgegenden muss man jedoch nicht befürchten – dafür sind die Wälder des Landes einfach viel zu weitläufig.

Rocky Mountains und die Westküste

Der Westen von Kanada zieht zu jeder Jahreszeit Urlauber an. Von der Metropole Vancouver aus ist es nicht weit bis nach Whistler in den Rocky Mountains. An diesen beiden Orten fanden im Jahr 2012 die Olympischen Winterspiele statt – ein tolles Ziel also für Ski- und Snowboardfahrer. Im Sommer kann man stattdessen zu ausgedehnten Wanderungen oder Touren mit dem Mountainbike aufbrechen. Vom Zentrum Vancouvers aus kommt man sogar mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu den Ausläufern der berühmten Gebirgskette, die direkt hinter den Vororten beginnt.

Alternativ dazu kann man sich auch bei einer Autovermietung in Vancouver einen Wagen besorgen und mit der Fähre nach Vancouver Island übersetzen. Diese wunderschöne Insel direkt vor der Küste bietet im Landesinneren viel Natur, während an der Südspitze die Stadt Victoria liegt. Die Hauptstadt der Provinz British Columbia ist an vielen Orten sehr britisch geprägt, zudem ist sie Ausgangspunkt für die beliebten Whale Watching-Touren. Zu guter Letzt lohnt sich auf Vancouver Island auch die Fahrt nach Tofino. Der Ort liegt an der Spitze einer Landzunge, an der sich im Westen die Wellen des Pazifiks brechen, während auf der anderen Seite eine ruhige Meeresbucht zu finden ist – ein echtes Paradies für Urlauber.

Bildquelle: Webdevil666 flickr.com